10 Spar-Tipps zu Weihnachten

Geschäfte und Supermärkte sind wahre Meister darin, uns in der Weihnachtszeit zum Kaufen zu animieren. Sei es mit der Platzierung eines Produkts im Regal oder mittels festlicher Dekoration. Business Insider hat darum 10 Tipps zusammengestellt, die helfen, in der Weihnachtszeit nicht leichtfertig verführt zu werden.

Publiziert: 22. Dezember 2015 - Aktualisiert: 21. April 2016

Obwohl einige der Tipps offensichtlich scheinen, hilft es, sich die Business Insider Ratschläge einmal vor Augen zu führen. So lässt es sich viel besser vermeiden, dem vorweihnachtlichen Kaufrausch zu verfallen.

1. Grosse "Sale" und "Ausverkauf" Schilder
Diese Schilder dienen vor allem dazu, einem ins Geschäft zu locken. Ein mal im Laden, werden oft Produkte gekauft, die garnicht im Ausverkauf sind.

2. Nur für kurze Zeit!
Angebote die scheinbar nur für eine kurze Zeit erhältlich sind, wecken die Angst davor, ein besonderes Schnäppchen zu verpassen. In Kombination mit dem ohnehin vorhandenen Zeitdruck beim Weihnachts-Shopping funktioniert das natürlich noch besser. Es ist also ratsam Weihnachtseinkäufe nicht auf den letzten Drücker zu planen.

3. Die teuersten Produkte befinden sich meist auf Augenhöhe
Es lohnt sich, ein Regal von Oben bis unten anzuschauen. Günstigere Alternativen befinden sich oft weiter oben oder unten im Regal.

4. Gratis Proben
Das Probieren von Gratisproben verlangsamt uns und bringt uns dazu, mehr Zeit im Geschäft zu verbringen. Weiter fühlen wir uns mehr dazu verpflichtet, etwas zu kaufen, wenn wir es gratis probieren konnten.

5. Strategische Farbwahl
Warme Farben, wie Rot, Orange und Gelb bringen einem dazu, ein Geschäft zu betreten. In der Weihnachtszeit findet man daher noch mehr rote Ladenfronten. Einmal im Laden triggern kühle Farben, wie Blau und Grün Kaufentscheide.

6. Weihnachtliche Stimmung
Die Weihnachtszeit stellt für viele Menschen ein besondere, herzerwärmende Zeit dar. Diese Gefühle werden mittels Dekoration und Musik und Düften weiter verstärkt. Dies verleitet dazu, im Zusammenhang mit Geld nicht mehr logisch zu denken – Das Resultat sind dann zu hohe Ausgaben.

7. Die Raumgrösse
In überfüllten Geschäften verbringen Konsumenten weniger Zeit und geben, impulsiv oder geplant, weniger Geld aus. Schlaue Ladenbesitzer lassen die Verkaufslokalitäten möglichst gross erscheinen.

8. Impulsivkäufe an der Kasse
An der Kasse, nach dem Rundgang durch das Geschäft, ist das Kontingent an Selbstbeherrschung oft schon aufgebraucht. Beim Anstehen, werden wir daher eher zu Spontankäufen verleitet. In der Zeit um Weihnachten finden wir daher besonders viele verlockenden Angebote in der Nähe der Kasse.

9. Krumme Preise
Ein so alter Hut, dass wir schon fast gar nicht mehr darauf achten: Runde Beträge erscheinen grösser als, als "ungerade" knapp darunter. Zum Beispiel scheinen CHF 9.90 viel kleiner als CHF 10.–, der tatsächliche Preisunterschied aber ist gering.

10. Gratis Lieferung
Manche Geschäfte offerieren eine kostenlose Lieferung, z.B. wenn ein Produkte in einer bestimmten Grösse oder Farbe nicht an Lager ist. Dabei ist aber unbedingt auf die Lieferzeiten zu achten, bzw. noch einmal zu überlegen, ob das Produkt wirklich gebraucht wird oder vielleicht auch noch an einem anderen Ort zu finden ist. Gerade bei kurzfristigen Angelegenheiten, wie Weihnachtsgeschenken.

BONUS ONLINE-SHOPPING-TIPP :

11. Teure Expresslieferung
Last Minute Bestellungen mit Expresslieferung sind an Weihnachten eine Option, die man eher in Betracht zieht. Die Kosten für ein Expresslieferung können aber exorbitant sein. Also besser noch einmal die Lieferbedingungen checken!